Biographie

Im Sommer 2007 entsteht erstmals die Idee zu einer Ska-Band. Das bescheidene Konzept: Eine treibende Rhythmus-Gruppe legt das Fundament für eine Bläsersection, brachialer als die Trompeten von Jericho. Schnell sind neun Ska-verrückte Musiker versammelt, die bereits bei den ersten Gehversuchen in der frischen Besetzung ein begeistertes Publikum hinterlassen und so bald eine kleine Anhängerschaft hinter sich formieren. Hier offenbart sich schon das enorme Potential der jungen Kapelle, das sich im Laufe der nächsten zwei Jahre weiter entfaltet und ihnen Anfang 2009 einen Gig als Vorgruppe der legendären Formation THE BUSTERS verschafft, bis dato der Höhepunkt ihrer bisherigen Geschichte. Des Weiteren erreicht man bei Südbadens größtem Bandwettbewerb, dem Music Star(t) Contest, den dritten Platz bei 65 Teilnehmern und rockt kurz darauf die Zeltbühne von „Das Fest“ in Karlsruhe.

Mit wachsendem überregionalem Bekanntheitsgrad verschlägt es die Skaletons von der Schweizer Grenze bis ins Allgäu wo ganze Hallen zum Skanken animiert werden. Anfang 2010 ist die Veröffentlichung des ersten Studio-Albums „Warm Up“ vollbracht, die Songs aus den ersten zwei Jahren Bandgeschichte endlich auf CD.

Beim Radio Regenbogen„Run&Rock“-Contest kann man sich gegen 41 andere Bands durchsetzen, belegt somit den ersten Platz und gewinnt einen Auftritt auf der Hauptbühne der „Arena of Pop“ in Mannheim. In diesem erfolgreichen Sommer werden unter anderem das Zelt Musik Festival sowie der „Chiemsee Reggae Summer“ zu erfolgreichen Zwischenstationen auf dem Weg Richtung Ska-Himmel!

Anfang 2011 kann dann das zweite Album „Running Away“  den Fans präsentiert werden.  Mit der neuen CD im Gepäck geht es dann über Campus Open und das Lakeside Festival endlich auf die Hauptbühne der „Arena of Pop“ in Mannheim. 

2012 und 2013 werden viele Auftritte außerhalb Freiburgs gespielt, wobei man im September 2013 kurz über die Schweizer Grenze zum 100 jährigen Geburtstag des Badischen Bahnhof Basel fährt.

Aktuell wird an neuen Stücken, alten Klassikern sowie einer neuen Aufnahme gearbeitet, um weiterhin dem Titel „the most skanking band of the world“ gerecht zu werden. Dem Grundkonzept bleibt man aber auch heute treu:

Neun blutjunge, verschwitzte Offbeat-Musikanten die bei jedem Auftritt Vollgas geben!